SCNAT Newsletter, May 2020

Zweite Vergabe des Mini-Labels für Gymnasien

Die Gymnasien in der Schweiz und in Liechtenstein können sich jetzt für das Mint-Label bewerben. Mit diesem zeichnet die SCNAT Mittelschulen aus, die sich in  Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) besonders engagieren. Weiter

Von der klassischen Kreuzung bis zur Genom-Editierung

Die Züchtung neuer Pflanzensorten basiert auf der genetischen Vielfalt. Ein neues Faktenblatt und ein Video des Forums Genforschung der SCNAT stellen vier wichtige Züchtungsverfahren vor und beschreiben, wie sie funktionieren. Weiter

Prix Schläfli 2020 für die vier besten Dissertationen

Kräfte in Materialien wie Teflon, die Umlaufbahn von Zwerggalaxien, eine neue Schutzschicht bei Wurzeln, der Beitrag von Pollen zur Geschichte: Die SCNAT hat die wichtigsten Einsichten junger Forschender von Schweizer Hochschulen ausgezeichnet. Weiter

Fair research contracting: a self-assessment toolkit for institutions

Transboundary research partnerships are often characterised by imbalances in capacity in the negotiation process as research institutes from low- and middle-income countries generally have limited institutional contracting capacity. The easy to use self-assessment tool for fair research contracting helps support a fair and equitable negotiation process for formal contracts despite recognised imbalances in institutional contracting capacity, thereby supporting efficient and just transboundary research partnerships. More

Genau jetzt ist die Zeit, ein Wirtschaftswunder einzuläuten

Nach der Corona-Krise sollten wir nicht einfach die bestehende Wirtschaft wiederbeleben. Die massive Unterstützung mit öffentlichen Geldern bietet eine einzigartige Gelegenheit, die Wirtschaft auf die anderen grossen Bedrohungen vorzubereiten: den Klimawandel und die ökologische Nachhaltigkeit. Auf beide weist die Wissenschaft seit Jahrzehnten hin, ohne dass dies ausreichende Massnahmen ausgelöst hätte. Die Wirtschaft auf eine solch monumentale Aufgabe vorzubereiten, erfordert bedeutende Übergänge. Dafür gibt es keinen besseren Zeitpunkt als während eines Wiederaufbaus. Nutzen wir die vom Bund zugesicherten Finanzhilfen, um die Weichen für eine lebenswertere Zukunft zu stellen! Weiter

Der zweite Schweizer Landschaftskongress soll stattfinden

Die Durchführung des zweiten Landschaftskongresses ist nach wie vor für den 19. und 20. Oktober 2020 in Lausanne vorgesehen. Das Forum Landschaft, Alpen, Pärke ist derzeit daran, die eingereichten Beiträge zu evaluieren und informiert bald über die Resultate. Falls sich in der Planung des Kongresses grundlegende Änderungen ergeben, würde das Forum diese selbstverständlich kommunizieren. Weiter

Siedlungsnatur gemeinsam gestalten

Mehr naturnahe und vernetzte Grünräume im Siedlungsraum und gleichzeitig eine verbesserte Lebensqualität der Menschen: Zusammen mit seinen Partnern fördert das Forum Biodiversität Schweiz im Projekt «Siedlungsnatur gemeinsam gestalten» die Biodiversität in Wohn- und Arbeitsumgebungen sowie in öffentlichen Grünflächen. Dies nützt auch den Menschen, denn so entstehen mehr Begegnungs- und Bewegungsräume, ein angenehmes Stadtklima und mehr Natur vor der Haustüre, die zum Staunen, Beobachten und Erholen einlädt. Weiter

Aktualisiertes Landschaftskonzept Schweiz verabschiedet

Der Bundesrat hat am 27. Mai 2020 das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) verabschiedet. Das LKS ist das Planungsinstrument des Bundes für seine Landschaftspolitik, um die Ziele von Bund, Kantonen und Gemeinden aufeinander abzustimmen. Die unter Druck stehenden Landschaften gilt es zudem so zu gestalten, dass sie auch künftig hochwertige Wohn-, Arbeits- und Erholungsräume bieten. Die SCNAT-Foren Landschaft, Alpen, Pärke und Biodiversität haben an der Aktualisierung mitgearbeitet. So haben sie unter anderem in einer Stellungnahme ihre Expertise eingebracht. Weiter

Nahrungsnetze im Schweizerischen Nationalpark

Die aktuelle Ausgabe der Cratschla, der Zeitschrift des Schweizerischen Nationalparks, behandelt das Thema Biodiversität. Forschende zeigen auf, wie sich Pflanzen und Pflanzenfresser gegenseitig beeinflussen und wie sich dies auf die wirbellosen Tiere und den Boden auswirkt. Weiter

Chemistry Travel Awards 2020

Die Jury der SCNAT und der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (SCS) haben die 21 Gewinnerinnen und Gewinner des Chemistry Travel Awards 2020 aufgrund ihrer wissenschaftlichen Leistungen ausgewählt. Diese Doktorandinnen und Doktoranden erhalten die Summe von CHF 1000 als Unterstützung, um an einer internationalen Konferenz im Bereich Chemie teilzunehmen. Weiter

Mitglieder der Jungen Akademie Schweiz gewählt

Der Vorstand der Akademien der Wissenschaften Schweiz hat die ersten 29 Mitglieder der Jungen Akademie gewählt. Während fünf Jahren repräsentieren sie den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Schweiz und gestalten die neu gegründete Junge Akademie Schweiz mit. Die Junge Akademie bietet Nachwuchsforschenden die Möglichkeit, inter- und transdisziplinäre Projekte durchzuführen. Mit ihrem Engagement und ihren Beiträgen streben die Mitglieder die frühzeitige Identifizierung gesellschaftlicher Herausforderungen an, bieten Lösungen für diese Herausforderungen und fördern den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Weiter

Was Schweizerinnen und Schweizer über die personalisierte Medizin denken

Will ich mein Herzinfarktrisiko kennen? Soll ich meine Gesundheitsdaten der Forschung zur Verfügung stellen? Und wer darf Zugriff auf diese Daten haben? Im Projekt «Mensch nach Mass» wollten verschiedene Mitglieder der Akademien der Wissenschaften Schweiz, darunter das Forum Genforschung der SCNAT, herausfinden, welche Vorstellungen, Erwartungen oder Ängste die Schweizer Bevölkerung mit der personalisierten Medizin verbindet. Ein Bericht liefert nun die Antworten. Weiter

Marcel Tanner wird ordentlicher Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Die Delegiertenversammlung der Akademien der Wissenschaften Schweiz (a+) wählte den bisherigen SCNAT-Präsidenten Marcel Tanner zum Präsidenten von a+. Die Wissenschaft in den Dienst der Politik und der Bevölkerung zu stellen, dafür will er sich im Verbund der Akademien einsetzen. Aktuell tut der ehemalige Direktor des Tropen- und Public-Health-Instituts dies auch als Mitglied der Covid-19-Task-Force des Bundes. Die Rolle und Stärke der Akademien sieht er im Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Weiter

Beitrag der Wissenschaft zur grünen Erholung Europas nach COVID-19

Die Anstrengungen der Europäischen Union zur Erholung nach COVID-19 wird die Lebensqualität der Menschen während Jahrzehnten bestimmen. Im Zusammenhang mit den Plänen der EU für eine grüne Erholung appellieren europäische Akademien an die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger, die essenzielle Rolle der Wissenschaft anzuerkennen und Bemühungen in drei Schlüsselbereichen zu verstärken: Energie, Ökosystem und Gesundheit. Weiter


TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION